Informationen aus dem ruhigen Stadtteil

« | Home

ADAC Postbus Busreisen bietet jetzt Media Center

Der Markt für Reisende innerhalb deutscher Grenzen hat sich in den letzten Jahren grundlegend geändert. Zuerst schaltete die Bundesregierung mit einer nur in Deutschland erhobenen recht umstrittenen Ticketsteuer die Fluggesellschaften als Konkurrenten zu ihrer DB auf innerdeutschen Strecken aus. Und dann fiel sie ihrer immer teurer werdenden DB mit den in die Jahre gekommenen ICEs in den Rücken und erlaubte privaten Anbietern ein Fernbus-Angebot auf deutschen Straßen.

Ein Angebot, dass auch der ADAC in Zusammenarbeit mit der Deutschen Post nicht ausschlagen konnte. Folglich boten sie sofort Fernbus-Reisenden einige preislich attraktive Alternativ-Angebote. Jedenfalls für Reisende, die sich mit den neuen Abfahrtsorten anfreunden können. Hier bei uns ist es nicht wie erwartet der Bielefelder Hauptbahnhof, sondern der nahe gelegene Bahnhof Brackwede. Von hier aus erreicht man z.B. Berlin (Messedamm) in 5 Stunden und 25 Minuten ab 30 Euro ohne Umsteigen. Kinder unter dem vollendeten 12. Lebensjahr fahren für die Hälfte mit.

Maut, Medien und Gemecker

Nun gut, beim Start dieser Kooperation war noch nicht öffentlich bekannt, in welchen Turbulenzen sich die ADAC Führung unversehens wieder finden würde. Verschwörungstheoretiker weisen darauf hin, dass Gegner der bald kommenden PKW-Maut auf deutschen Autobahnen aus dem Weg gerammt werden mussten.

Auch die Verleihung des Bielefelder BigBrotherAward 2014 in der Kategorie Verkehr an eine andere  konkurrierende Fernbus Linie hat in der Netzwelt Aufsehen erregt. Die Verpflichtung, zusammen mit einem Online Ticket immer auch einen amtlichen Ausweis vorzeigen zu müssen ist auch beim ADAC Postbus Angebot in den AGBs unter Punkt 13.1 festgeschrieben. Anonymes Reisen in Verbindung mit Online-Buchung sollte doch möglich sein, oder?

Wenn es um Medienkonsum geht, wird eben gerne ignoriert dass auch das beste Angebot für die mittlerweile sehr verwöhnten Kunden etwas mit Netzpolitik zu tun haben könnte. Die wählen ihr individuelles digitales Unterhaltungsprogramm gerne bei diversen Video-on-Demand-Portalen, Musik Streaming Anbietern (dank Offline Funktion) gerne selbst oder bringen gleich eigene Sammlungen auf Festplatte oder Speicherkarte mit.

Bring Your Own Device

Damit es für alle anderen Passagiere auf der Reise im ADAC Postbus nicht allzu langweilig wird, bietet das Unternehmen kostenloses W-LAN im Bus an, um sich während der Busfaht auch mit dem Media Center verbinden zu können. Ob mit Smartphone, iPad oder einem anderen Tablet oder Notebook, frei nach dem Motto „Bring Your Own Device“ (BYOD). Einen 230 Volt Stromanschluss gibt es in jeder Sitzreihe.

Das ADAC Postbus Media-Center

Das ADAC Postbus Media-Center

Um Zugang zum WLAN im ADAC Postbus zu erhalten, wählen Sie in Ihrem Endgerät die WLAN-Verbindung „ADAC Postbus“ aus. Den Sicherheitsschlüssel (wir sind ja im „Deutschen Internet“ und haben sowas Skurriles wie „Störerhaftung“) finden Sie auf einer Informationskarte, welche im Bus in jeder Sitztasche steckt. Um die Internetverbindung ohne Einschränkungen nutzen zu können, müssen Sie sich beim ADAC Postbus Media Center registrieren. Klar, die wollen Nutzerdaten und Sie vielleicht Favoriten oder sowas abspeichern.

Die ADAC Postbus WebApp

Die ADAC Postbus WebApp

Gehen Sie einfach auf mediacenter.adac-postbus.de oder laden Sie sich die App für iOS oder Android (Windows Phone User bleiben mal wieder aussen vor)  zum Media Center herunter und streamen Blockbuster, Serien und mehr.

Was mir persönlich unangenehm auffiel: Es ist nicht möglich sich ausserhalb des Postbus WLAN’s einen Account anzulegen oder sich schon mal anzumelden. Die Login-Funktion steht nur exklusiv während der Fahrt mit einem ADAC Postbus  zur Verfügung. Also nix mit Reisevorbereitung.

Was dann real während der Busfahrt geschieht, wenn das lückenhafte UMTS oder LTE Netz kurzzeitig verlassen wird und eine nicht unerhebliche Gruppe an Usern gerade den Hobbit streamt bleibt einem Streckentest überlassen. Erfahrungsberichte nehme ich gerne in den Kommentaren an. Ob die Inhalte des Media-Centers schon vorab auf einen Server im Bus geladen wurden? Wäre eine Lösung.

Das ADAC Postbus Medienangebot

Das ADAC Postbus Medienangebot

Egal wie die technische Lösung unter der Motorhaube endgültig aussieht: Wenn’s funktioniert macht Busreisen wieder Spaß.

Tickets können auf  dem modern und performanten Portal online gebucht werden, über den Kundenservice unter 0228/ 97 27 27 97, in über 5000 Postfilialen, in mehr als 180 ADAC Geschäftsstellen oder direkt beim Busfahrer. Dann aber ohne Mitfahrgarantie, weil vielleicht schon ausgebucht.

Mein Fazit

Unterhaltungstechnisch ist das Fernreise-Angebot von ADAC und Deutsche Post dem Konkurrenten DB weit voraus. Wenn Sitzkomfort und Multi Media Center Angebote stimmen, kann in Verbindung mit einem geringeren Fahrpreis und problemlosen Buchungsmöglichkeiten dem Geschwindigkeitsvorteil der DB Paroli geboten werden.

Für mich persönlich stellt sich die Frage, ob die aktuellen Inhalte im Media Center mir auch zusagen. Meist stelle ich fest, dass ich abseits vom Mainstream lieber meine eigenen Inhalte konsumieren möchte. Ob das kostenlose WLAN an Bord der Fernbusse mich auch mit Spotify, Google Play Music oder Youtube verbinden kann wäre einen Test wert. Ein selbst organisierter Zugriff auf VoD Services wie Amazon Instant Video wäre toll, aber aufgrund fehlender Bandbreite wahrscheinlich nicht praktikabel. Eine Testfahrt im Bus mit viel Entspannung, Sitzkomfort und billigen Bustickets werde ich bestimmt bald mal unternehmen. München-Berlin oder Bielefeld-Köln vielleicht.

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Schreibe einen Kommentar

« | Home


Lesenswert

Frohe WeihnachtenImpressionen vom 24. StiftsmarktDas dritte Barcamp OWL findet im Lenkwerk stattKijimea TestDer Wackelpeter 2009 in BielefeldÜber den Dächern von Schildesche

Weltweit

...