Informationen aus dem ruhigen Stadtteil

« | Home | »

Das Content Management System der Zeit

Bielefeld ist ja bekanntlich ein Dorf, jedenfalls wenn es um soziale Kontakte geht. Aber ab und zu kommt es dann doch einmal vor, dass sich zwei  Blogger nicht in der Bahnhofstraße treffen oder zu einem Termin in einer festen Einrichtung (Café, Redaktion, WG, Alm) zusammenfinden.

So geschehen mit Rouven Ridder vom NW-Blog und Benjamin Birkenhake vom Blog anmutunddemut.de. Der kümmert sich auch noch um den Onlineauftritt der Wochenzeitung “Die ZEIT” und pendelt an Arbeitstagen per Zug in die Hansestadt. Und da ein Interview mit Ben nicht im ICE beim Bordfrühstück stattfinden sollte,  hat Rouven einfach mal  das Tool Google Wave benutzt. Dass es  damit fantastisch funktioniert hat,  ist in seinem ersten Interview der Serie über das Wirken Bielefelder Blogger nachzulesen.

Leider gibt es im Interview mit dem Blogger und Programmierer Ben keinerlei Notiz über den Fakt, dass die Technik hinter www.zeit.de seit 2002 vollständig auf OpenSource-Komponenten basiert. Eine strategische Entscheidung, die nach dem Willen der US-amerikanischen Industrielobby den Stadtstaat Hamburg zum verwerflichen Schurkenstaat adelt. Den Erfolg der weltweiten Blogger würde es ohne OpenSource Software nicht geben. Man nenne hier nur Apache, PHP, MySQL und WordPress.

Für die Aufarbeitung des Print-Contents sowie das Neuerstellen von Online-Content wurde für die Zeit ein ZOPE-basiertes Redaktionssystem entwickelt. Eine strategische Entscheidung, die ich als Praktikant bei einem stadtbekannten Staubsaugerhersteller in Schildesche beinahe zeitgleich mit erarbeiten und letztendlich auch programmieren durfte. Unser 2-Mann Team hatte damit Spaß, Erfolg und jede Menge Aha-Momente zu verbuchen.

Die im Interview angesprochene Präsenz des charismatischen ZEIT-Chefredakteurs Giovanni di Lorenzo interessiert mich persönlich hingegen weniger. Seit seinem Einstieg ist das Online Angebot der Zeit für mich keine feste Lese-Adresse mehr. Aber ich gehöre ja auch nicht zu seiner Zielgruppe: Ich bin von Geschlecht männlich!

Schreibe einen Kommentar

« | Home | »


Lesenswert

Über den Dächern von SchildescheDie Falconets aus Nigeria erreichen das Finale gegen DeutschlandOut of the Box: Fotos drucken am Kodak Foto-Kiosk SystemStiftsmarkt 2009 in SchildescheAufmarsch der LeineweberMit Marketing ins Abseits

Weltweit

...